Griffins gehen mit Sieg bei den Berlin Adlern in die Sommerpause

Sie haben es geschafft! Die Rostock Griffins konnten nochmal alle Kräfte mobilisieren und die Berlin Adler im letzten Spiel vor der Sommerpause mit 19 zu 0 besiegen. Mit ihrem fünften Sieg in Folge können die Greifen somit den zweiten Tabellenplatz festigen.
Personell stark angeschlagen war die Partie beim Traditionsteam aus Berlin eine schwere Aufgabe, die die Männer aus der Hansestadt aber mit einer kampfstarken und konzentrierten Leistung lösen konnte. Fundament des Sieges war wiederum die Verteidigung der Greifen, die wie schon in der Vorwoche gegen die Longhorns keinen Punkt des Gegners zuließ. Doch auch der Angriff der Hansestädter zeigte sich deutlich präsenter als zuletzt, vor allem mit einem klar verbesserten Laufspiel gegen die Adler.
So konnte man sich gleich im ersten Drive bis in an die 2- Yard Linie der Adler vorarbeiten, um dann mit einem Fieldgoal des sicheren Kickers Erik Weilandt abzuschließen. Zu Beginn des zweiten Viertels war es dann Quarterback Christopher Andrews selbst, der die nächsten Angriffsbemühungen der Griffins mit einem Touchdownlauf zum Zwischenstand von 10 zu 0 ausbauen konnte. Die Verteidigung der Hansestädter hielt sich ihrerseits schadlos und konnte die Hausherren oft schon nach drei Versuchen zum Punt zwingen. Besonders auffällig an diesem Tag agierte Defensive End Gzim Musa, der kontinuierlich Druck auf den amerikanischen Quarterback der Berliner ausüben konnte und mit zwei Sacks glänzte.

Kurz vor der Pause dann eine kleine Vorentscheidung. Nachdem sich die Griffins Offensive bis an die 1-Yard Linie vorarbeiten konnte, dann aber im 4. Versuch keinen Touchdown schaffte, bekamen die Adler in sehr ungünstiger Feldposition den Ball. Und nun war es Timothy Hayes, der mit zwei absoluten Big Plays für eine erste kleine Vorentscheidung sorgen konnte. Zuerst stoppte er den US-Runningback der Berliner in der eigenen Endzone, was einen Safety und den anschließenden Ballbesitz für die Griffins bedeutete. Der Kick Off der Berliner landete nun prompt wieder in den Händen von Hayes, der erst 85 yard später in der Adler-Endzone zum stehen kam. 9 Punkte in 25 Sekunden bedeuteten den Zwischenstand von 19 zu 0, mit welchem die Teams auch die Halbzeitpause gingen.


Nun war es am Trainerteam der Griffins dafür zu sorgen, dass Spannung und Konzentration im Team in der 2. Hälfte des Spiels nicht nachlassen würden. Das klappte gut, auch wenn die Adler den Greifen in der zweiten Hälfte des Spieles nochmal alles abverlangten. Running Back Jordan Frost wurde für die Berliner immer besser ins Spiel gebracht, die Offensive der Hauptstädter dann aber schlussendlich mehrmals von der starken Defensive der Griffins gestoppt. Bei den Griffins wurde nun verstärkt auf das Laufspiel gesetzt, wobei Rene Schulze einen starken Eindruck machte. Zum Ende der Drives war es dann aber zu oft eine Strafe oder ein fallen gelassener Ball zuviel, welche weitere Punkte für die Griffins verhinderte. Nichtsdestotrotz beendeten die Greifen das Spiel in allen Mannschaftsteilen sehr konzentriert und kampfstark. Die zweiwöchige Trainingspause ist nach fünf Siegen nacheinander wohlverdient. Besonderer Dank des TEAMS geht an die zahlreichen GrifFANS im Berliner Poststadion, die das Ganze lautstärketechnisch zu einem Griffins-Heimspiel werden ließen.
Am ersten Augustwochenende starten die Greifen dann mit einem Heimspiel gegen die Lübeck Cougars in den Rest der Saison.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.